Jahresrechnung 2020 der Kirchgemeinde Knutwil-St. Erhard

 

Nach den Vorschriften unserer Kirchgemeindeordnung veröffentlichen wir einen Auszug der Jahres- und Bestandesrechnung 2020 der Kirchgemeinde Knutwil - St. Erhard. Die vollständige Jahresrechnung kann ab sofort bei der Kirchmeierin eingesehen werden.

Nach § 1 der Kirchengemeindeordnung und § 59 Abs. 1 lit. i. KGG wird die Jahresrechnung der Kirchgemeinde einschliesslich des Antrages des Kirchenrates zur Verwendung eines allfälligen Ertragsüberschusses unter Vorbehalt des fakultativen Referendums durch die Rechnungskommission genehmigt.
Die Rechnungskommission hat die Jahresrechnung geprüft und genehmigt. Dieser Entscheid wird gemäss § 24 KKG rechtskräftig, wenn nicht innert 30 Tagen ab Datum der amtlichen Publikation 5% der Stimmberechtigten der Kirchgemeinde das Begehren stellen, die Rechnung sei der Kirchgemeindeversammlung oder der Urnenabstimmung zu unterbreiten.
Der Kontrollbericht des Synodalverwalters zur Rechnung des Vorjahres wird den Stimmberechtigten wie folgt eröffnet: Der Synodalverwalter der röm. Kath. Landeskirche des Kantons Luzern hat gemäss
Bericht vom 5. November 2020 keine Mängel festgestellt (§ 75 Kirchgemeindegesetz).

 

Knutwil, 31. März 2021

 

sig. Thomas Arnet, Kirchgemeindepräsident                   Nadia Bühlmann-Roos, Kirchmeierin

 

 
 

Ökumenische Solidaritätsaktion ruft auf zum Gedenken, Hoffen, Danken, Verbunden sein auf

Lichtschenken.ch - Die etwas andere Corona-Demonstration

 

Ab dem 3. April bis Pfingsten kann man auf www.lichtschenken.ch virtuell Lichter anzünden und so die Schweizerkarte in ein Lichtermeer der Solidarität verwandeln. Die Schweizer Kirchen schaffen mit dieser Gedenkseite einen Ort für Botschaften, Gebete und Gedanken der Hoffnung. Bundespräsident Guy Parmelin entzündet das erste Licht.

 

Lichtschenken.ch lädt Sie ein, Ihren Gedanken und Gebeten Ausdruck zu verleihen:

Zünden Sie auf der Schweizerkarte ein Licht des Gedenkens, des Dankes, der Hoffnung und der Verbundenheit an.

 

 

 

 

 

 
 

Den Glauben ins Spiel bringen


Wie schon in den letzten Pfarreiblattausgaben darüber geschrieben, tragen die zwölf Monate in unserer Pfarrei einen weiteren Namen und laden uns ein, unseren Glauben ins Spiel zu bringen und ihn miteinander zu teilen.

 
 

 
 

April oder Hoffnung

 

- „Hoffentlich können wir bald wieder zusammen …. „
- „Das Singen fehlt mir! Hoffentlich geht diese Pandemie bald zu Ende „
- „Eigentlich wären wir jetzt auf Reisen. Nun haben wir’s verschoben –

   wir hoffen aufs nächste Jahr.“

Wir hoffen auf Öffnung in Bereichen wie Gastronomie, Grossveran-staltungen und Reisen, auf Impfstoffe, auf unbeschwerte Familienfeste, gemeinsame Picknicks, Ausflüge ….. Wie sehr sehnen wir uns nach festlichen Gottesdiensten, kulturellen Anlässen, gemeinsamem Feiern, Tun, Erleben - eben gemeinsam leben.

Was vermissen Sie? Oder anders ausgedrückt: Worauf hoffen Sie?
Was treibt Sie an, immer wieder von neuem zu hoffen?

Karfreitag – Ostern feiern wir in diesem Monat „April oder Hoffnung“.
Ist Seine Auferstehung nicht der stärkste Motor für unser Hoffen?

 

mehr dazu ...                                         Béa Furrer, Pfarreiratpräsidentin 

 

 

Gedanken und
Erfahrungen teilen

 

Ich lade Alle ein, Gedanken und Erfahrungen zu unseren Monats-themen zu Hause oder im Gotteshaus aufzuschreiben,mit oder ohne Namen. Papier und Schreibzeug liegen in der Kirche bereit.

 

An der bereitstehenden Tafel wollen wir unsere Gedanken miteinander teilen und so unseren Glauben ins Spiel bringen.

 

 
 

Pater Thomas verlässt unsere Pfarrei

 

Wie schon seit längerem bekannt ist, verlässt unser Seelsorger Pater Thomas seine Wirkungsstätte in unserer Pfarrei auf Ende Juli. Deshalb sucht der Pastoralraum eine PfarreiseelsorgerIn - Ansprechperson für Knutwil. Wir hoffen auf eine gute Lösung für unsere Pfarrei.

 

Kirchenrat Knutwil-St. Erhard

 

 
 

 

Kirche kommt an, auch 2021.

Die katholische und die reformierte Kirche im Kanton Luzern feierten 2020 das 50-jährige Bestehen ihrer kantonalen Organisation. Es kam bekannterweise ein bisschen anders als geplant, weshalb es nun mit einem +1 weitergeht. Die Website www.kirche-kommt-an.ch erzählt weiterhin Geschichten von Menschen, bei denen die Kirche angekommen ist.

 

Das Schiff, ein altes christliches Symbol, zeigt, dass die Grundwerte der Kirche auch in der modernen Gesellschaft tragen. Das Schiff verbindet, lässt aufbrechen, hält und rettet. So, wie wir es auch tun – wir alle sind der Fluss und das Meer.

 

Foto: www.kirche-kommt-an.ch

 

 
 

In schwierigen Zeiten füreinander da sein


Zusammen mit dem Pfarreiteam bin ich als Seelsorger für euch da, liebe Schwestern und Brüder, jung oder betagt, gesund oder krank, alleinstehend oder geborgen in einer Familie, einfach für alle, die einen Besuch, ein Gespräch, die Krankenkommunion, das Friedenslicht wünschen oder ein weiteres Anliegen haben, wie Einkaufen oder etwas materielle Unterstützung haben.

Niemand soll sich scheuen, anzurufen, denn es macht uns Freude, für euch dazu sein und eure Not zu wenden nach der Verheissung Jesu: «Was ihr dem andern zu lieb getan habt, das habt ihr mir getan.»


Sie erreichen uns unter 041 921 63 71 oder 079 848 58 70.


Pater Thomas Plappallil

 

 

 

 
 

Gottesdienste in unserer Pfarrei

 

MAXIMAL 50 PERSONEN IN DER PFARRKIRCHE

MAXIMAL 40 PERSONEN IN DER KAPELLE ST. ERHARD

 

Gemäss Weisung des Kantons und des Bundes besteht Maskenpflicht in allen Innenräumen öffentlich zugänglicher Einrichtungen. Diese gilt somit auch für unsere Gotteshäuser. Deshalb bitten wir Sie, folgendes zu beachten: Beim Eintreten in die Kirche bzw. Kapelle immer den Haupteingang benützen, die Hände desinfizieren und eine Maske tragen.Die Maskentragpflicht hebt die Abstandsregel nicht generell auf. Halten Sie Abstand.

Bitte befolgen Sie bei den Gottesdiensten die Anweisungen der verantwortlichen Person beim Haupteingang.

Türklinken, Handläufe und andere relevante Oberflächen werden durch die SakristanInnen regelmässig desinfiziert.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und das Befolgen der Weisungen. Dank der Einhaltung der Schutzmassnahmen können wir trotz Corona miteinander beten, uns gegenseitig unterstützen und gemeinsam Kirche leben. 

 

Donnerstag, 8. April
08.30    Rosenkranzgebet, Pfarrkirche
09.00    Eucharistiefeier, Pfarrkirche


Freitag, 9. April
08.30    Eucharistische Anbetung mit anschliessender Eucharistiefeier, Pfarrkirche
15.00–16.00 stille Anbetung in der Pfarrkirche

Samstag, 10. April
17.30    Eucharistiefeier, Kapelle St. Erhard


Sonntag, 11. April
10.30    Eucharistiefeier, Pfarrkirche

 

Mittwoch, 14. April
09.00    Eucharistiefeier, Kapelle St. Erhard

 

Donnerstag, 15. April
08.30    Rosenkranzgebet, Pfarrkirche
09.00    Eucharistiefeier, Pfarrkirche


Freitag, 16. April
15.00–16.00 stille Anbetung in der Pfarrkirche

Samstag, 17. April - kein Gottesdienst


Sonntag, 18. April
10.30    Wortgottesdienst mit Kommunionfeier, Pfarrkirche

 

Weitere Gottesdienste entnehmen Sie bitte dem April-Pfarreiblatt.

 

 

 
 

Jahrzeiten und Gedächtnisse im April


Sonntag, 11. April
Jzt. für Barbara Häfliger und Geschwister Häfliger

Sonntag, 18. April
Jzt. für Anton Zihler-Stöckli, Jzt. für Hermine und Anton Zihler-Müller

Sonntag, 25. April
erstes Jahrzeit für Josef Kuster-Zemp

 

 
 

Gestorben in unserer Pfarrei

 

ist am 13 März Cornelia Krummenacher-Bachmann, geboren 3. August 1967, Heidenacherstrasse 15a, St. Erhard.

Mögen die Angehörigen Gottes Liebe und Kraft spüren und so Trost in ihrer Trauer finden.